Arbeitssicherheit Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen erfasst und reduziert potenzielle Risikofaktoren für die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer. Hierbei ist das Ziel die objektive Bewertung von Belastungsfaktoren des Arbeitsplatzes und die Reduktion/Beseitigung potentieller Gefährdungen; es werden keine individuellen Einzelfallanalysen durchgeführt. 


Inhalte der GBpsych sind somit äußere Einflussfaktoren, die eine potentielle Gefährdung der mentalen Gesundheit der Angestellten darstellen. Der angewandte Fragebogen, welcher innerhalb von maximal 10 Minuten bearbeitet werden kann, orientiert sich an den GDA-Leitlinien und umfasst diverse Belastungsbereiche aus Arbeitsinhalten, -organisation, -umgebung, sozialen Faktoren und Auswirkungen der Pandemie auf die mentale Gesundheit der Mitarbeitenden. Datenschutz und Anonymität gehören zu den unverzichtbaren Merkmalen der rechtssicheren Befragung, an welcher alle Mitarbeitenden auf digitalem Weg teilnehmen können. 


Bei Nichtvorliegen einer psychischen Gefährdungsbeurteilung riskieren Sie vorrangig die mentale Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden. Kurz- und langfristig kann dies zu Langzeitausfällen, erhöhter Fluktuation und einer schlechten Reputation Ihres Unternehmens führen. Können Sie bei einer (mitunter unangekündigten) Kontrolle des Gewerbeaufsichtsamtes keine GBpsych vorweisen, drohen außerdem empfindliche Strafen.

personal_finance
Lernen Sie uns kennen!

1. Vorbereitung im Steuerkreismeeting 

Unter Einbeziehung der betrieblichen Akteure im Steuerkreis wird im Vorfeld das Vorgehen geklärt und die Befragung an das Unternehmen angepasst (Einteilung in Tätigkeitsbereiche, Mitarbeitendenkommunikation, u.ä.). Um auch die aktuelle Pandemiesituation einzubeziehen, bieten wir Ihnen die Zusatzmodule “Covid-19” und “Arbeiten im Homeoffice” an. 


2. Mitarbeitendeninformation 

Die Ergebnisse können nur aussagekräftig ausgewertet werden, wenn die Teilnahmequote repräsentativ ist. Um dies zu erreichen, erhalten Sie von uns ansprechendes Informationsmaterial zur Kommunikation an Ihre Mitarbeitenden und Führungskräfte. Ebenso können im Vorfeld Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen für die Belegschaft und den Betriebsrat angeboten werden. 


3. Umfrage 

Die anonyme Umfrage umfasst in der Regel 2 Wochen, in welcher Mitarbeitende mit Hilfe eines Links an der Befragung teilnehmen können. 


4. Unternehmensbericht

Sie erhalten nach Ende des Befragungszeitraumes einen grafisch aufbereiteten, managementtauglichen Ergebnisbericht. 

5. Rechtssichere Beratung / Ergebnispräsentation

Gemeinsam mit unseren Experten werden sowohl Ressourcen als auch Belastungen für die mentale Gesundheit der Belegschaft eingeschätzt und eingeordnet. Bei der auf arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen gestützten Beratung werden Ihnen Risken und Stärken der Arbeitsplatzgestaltung aufgezeigt. 


6. Ableitung & Durchführung von Maßnahmen

Die digitale Umfrage zur mentalen Gesundheit ist der Ausgangspunkt, um im Nachgang wirksame Maßnahmen abzuleiten und umzusetzen. Dieser wichtige Schritt ist ebenfalls Teil der gesetzlichen Verpflichtung. 


7. Evaluation und Fortschreibung 

Die fortlaufende Evaluation der Maßnahmen mündet in regelmäßigen Abständen in der Wiederholung der Befragung zur psychischen Gefährdungsbeurteilung

Kontaktieren Sie uns für ein Erstgespräch.

Arbeitssicherheit Betriebliche Unterweisungen

  • Erste-Hilfe-Organisation (ASIG § 3)
  • Ergonomisch optimale Handhabung von Lasten
  • Rückengerechtes Verhalten
  • Tätigkeiten mit Gefährdungen der Haut
  • Tätigkeiten an Arbeitsplätzen mit Bildschirm
  • Psychische Belastungen und Beanspruchungsreaktionen
  • Folgen von Suchtmittelkonsum
  • Tätigkeiten mit Gefahrstoffen
  • Biomonitoring